Raumluft

Raumluftproben bieten den Vorteil einer direkten Bewertungsmöglichkeit der potentiell über die Luft aufzunehmenden Schadstoffkonzentration unter standardisierten Meßbedingungen (reduzierte Lüftungsbedingungen "worst case" oder auch nutzungsüblich). Insbesondere für Bauabnahmen im Fall von Hauskaufentscheidungen bietet sich hier die Möglichkeit schnell Aussagen über den aktuellen Schadstoffzustand des Gebäudes zu erhalten.
Raumluftproben sind in Fällen der Analyse von leichtflüchtigen Verbindungen und Geruchsstoffen die Methode ohne Alternative. Diese analytisch anspruchsvolle Messaufgabe gestaltet sich häufig jedoch sehr kompliziert, da die menschliche Nase deutlich sensibler ist, als das beste Meßgerät. Wir bieten die Analytik einer breiten Palette von Verbindungen z. B. aus den Stoffgruppen der Lösemittel, Aldehyde inklusive Formaldehyd und vieler anderer Substanzen.
Für die Untersuchung von unpolaren Lösemitteln in der Raumluft besteht neben der aktiven Probenahme auch die Möglichkeit der Selbst-Probenahme mittels Passivsammler.
Sämtliche Verfahren zur Beprobung und Messung stützen sich auf anerkannte DIN und VDI-Verfahren. Dies gilt auch für die Bestimmung von schwerflüchtigen organischen Verbindungen, wie Holzschutzmittel, Polychlorierte Biphenyle, trisphosphatische Flammschutzmittel oder auch Asbest.
Auch hier stehen wir Ihnen gerne für eine persönliche Beratung zur Abstimmung eines sinnvollen Meßkonzeptes kompetent zur Seite. Die telefonische Erstberatung ist üblicherweise kostenfrei.